×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 882

MAECENATA STIFTUNG

Die Maecenata Stiftung ist ein unabhängiger Think Tank zum Themenfeld Zivilgesellschaft, Bürgerengagement, Philanthropie und Stiftungswesen. Sie hat die Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts und ihren Sitz in München. Sie wurde 2010 errichtet und vereint seit 2011 alle Maecenata-Aktivitäten unter ihrem Dach. Die Stiftung steuert und bündelt die Aktivitäten ihrer Programme und vertritt erarbeitete Positionen nach außen. Sie versteht sich als ideeller Dienstleister der Zivilgesellschaft und tritt für deren transnationale Stärkung sowie für die Entwicklung einer offenen Gesellschaft in Europa und darüber hinaus ein.

ACTUELL

Opusculum 135

Neues Opusculum erschienen (Nr. 135).

Rupert Graf Strachwitz über den Kampf gegen Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Terrorismus und was Stiftungen damit zu tun haben.

>>hier erhältlich

mehr

13. Juli 2020: Webinar Zivilgesellschaft – Eine Einführung

Die Maecenata Stiftung bietet seit mehreren Jahren offene und geschlossene eintägige Intensivseminare zur Zivilgesellschaft an. Sie bieten einen Überblick zu einem Begriff, der zum Buzzword geworden ist, das viele benutzen, ohne recht zu wissen, was das ist. Neben der Vermittlung von Kenntnissen und Erfahrungen geht es auch um die Klärung von speziellen Fragen und den Austausch zwischen den Teilnehmenden.

Zur Zeit können wir diese Präsenzseminare in der Maecenata Bibliothek in Berlin leider nicht anbieten.

Stattdessen laden wir zu einer kostenlosen Online-Veranstaltung ein.

>> weitere Informationen und zur Anmeldung

Maecenata in Zeiten von Corona

Im Hauptstadtbüro bzw. der Bibliothek der Maecenata Stiftung finden zur Zeit keine Veranstaltungen statt. Es werden jedoch Online-Veranstaltungen angeboten. Die Bibliothek ist mit Einschränkungen zur Nutzung geöffnet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung arbeiten zu rund 75% ihrer Arbeitszeit im Home Office.

Alle Kontaktadressen finden Sie hier

Online-Buchvorstellung: Handbuch Zivilgesellschaft

Am 16. Juli 2020 von 17 bis 18.30 Uhr findet die Online-Buchvorstellung des "Handbuch Zivilgesellschaft" statt.

Um was geht es und welche Fragen wollen wir gemeinsam mit Ihnen erörtern? Oft ist von Zivilgesellschaft die Rede. Aber wer ist diese Zivilgesellschaft? Was ist ihre Geschichte? Wer gehört dazu? Welche Bedeutung hat sie im öffentlichen Raum und für unser Gemeinwesen? Auf diese und viele andere Fragen bietet das Handbuch Zivilgesellschaft erstmals in Deutschland in kompakter und zugleich systematischer Form Antworten.

Als Referenten begrüßen wir Dr. Mark Speich und auf Prof. Dr. Helmut Anheier.

>> Hier können Sie die Einladung zur Veranstaltung einsehen.

mehr

Observatorium 43

Neues Observatorium (Ausgabe 43/2020) von Bernd Schlüter zu den aktuellen Chancen und Herausforderungen von Wohlfahrtsverbänden in Gesellschaft und Sozialsystem.

>> hier erhältlich

mehr

Vortrag: "Civil Society and Philanthropy as Change Agents" - Rupert Graf Strachwitz

"Wir durchleben eine historische Periode außergewöhnlicher und substanzieller gesellschaftlicher Veränderungen." So begann Dr. Rupert Graf Strachwitz seinen Vortrag auf dem 17. interdisziplinären Symposium über "Wissen und Raum" im Juni 2018 in Heidelberg. Alle 10 Veränderungen, die er als Beispiel nennt, sind auch heute noch relevant und erfordern ein Zusammenarbeiten der drei Arenen Staat, Privatsektor und Zivilgesellschaft. Jede dieser Arenen bzw. Säulen ist ein notwendiger Bestandteil der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts und jeder ist bei der Erfüllung seiner Aufgaben von den anderen abhängig. 

Jedoch verfehlt der Staat und der Privatsektor die Zivilgesellschaft als eine Säule anzuerkennen. Unter anderem ist dies beeinflusst, durch die Tatsache, dass noch immer eine Diskussion über die Definition von Zivilgesellschaft geführt wird. "Solange wir die Welt durch solch eine Diskussion verwirren, kann nicht erwartet werden, ernst genommen zu werden." Somit erläutert Dr. Graf Strachwitz in seinem Vortrag die definierenden Punkte von Zivilgesellschaft, stellt ihren Bezug zu anderen gesellschaftlichen Akteuren dar und geht auch normative Überlegungen ein. 

>>Zum Vortrag

Seite 4 von 35