MAECENATA INSTITUT

Das Maecenata Institut für Philanthropie und Zivilgesellschaft wurde 1997 gegründet und ist heute eine anerkannte außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Es versteht sich als unabhängiger sozialwissenschaftlicher Think Tank und hat die Aufgabe, das Wissen über und das Verständnis für die Zivilgesellschaft (den sogenannten Dritten Sektor) durch eigene geistes- und sozialwissenschaftliche Forschungstätigkeit, akademische Lehre, entsprechende Publikationen sowie den Austausch zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis zu fördern.

ACTUELL

Observatorium 39

Neues Observatorium (Ausgabe 39/2020) von Annika Phuong Dinh, Marie-Isabelle Heiss und Luisa Schoneweg zu dem sich wandelnden Raum für die Zivilgesellschaft.

>> hier erhältlich

mehr

Good Luck, Brits! You will be missed

Unser Statement zur Gründung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt

Stellungnahme zur Reform des Gemeinnützigkeitsrechts

Die Debatte um die Modernisierung des Gemeinnützigkeitsrechts soll in die nächste Stufe gehen und Vorbereitungen für einen Gesetzesentwurf getroffen werden.

Aus diesem Anlass führt der Unterausschuss „Bürgerschaftliches Engagement“ des Deutschen Bundestages am Mittwoch, 29. Januar 2020, 17 Uhr, eine öffentliche Anhörung im Paul-Löbe-Haus in Berlin.

Dr. Rupert Graf Strachwitz, Vortstandsvorsitzender der Maecenata Stiftung, ist eingeladen und wird dort als Sachverständiger seine Stellungnahme zur Reform des Gemeinnützigkeitsrechts geben.

Zentrale Punkte der Stellungnahme:

1. Nur eine grundlegende Reform der rechtlichen Rahmenbedingungen der Zivilgesellschaft macht Sinn. Sie muß gründlich vorbereitet werden.

2. Die Reform sollte sich nicht primär von den aktuellen Themen
• ATTAC Entscheidung des BFH,
• DUH-Beschluß der CDU,
• Vorfälle bei der AWO,
• Terrorismusbekämpfung, Geldwäsche
leiten lassen, sondern von einem modernen Verständnis von den Aufgaben der Zivilgesellschaft.

3. Die politische Komponente zivilgesellschaftlichen Handelns ist anzuerkennen und gesetzlich zu verankern.

4. Versuchen, den Handlungsrahmen der Zivilgesellschaft einzuengen oder diese auf eine Dienstleistungsfunktion zu reduzieren, ist entgegenzutreten.

5. Der demokratietheoretische Wert einer unabhängigen Zivilgesellschaft wiegt schwer. Dieser sollte gefördert und nicht beschränkt werden.

>>Zur Stellungnahme

Presseinformation: Wir intensivieren unsere Forschung zum Thema Shrinking Civic Space

Observatorium 38

Neues Observatorium (Ausgabe 38/2020) von Joanne Cave und Lisa Lalande zur sich wandelnden Rolle der kanadischen Zivilgesellschaft bei der Föderung des Bürgerdiskurses.

>> hier erhältlich

mehr

Seite 4 von 37