MAECENATA STIFTUNG

Die Maecenata Stiftung ist ein unabhängiger Think Tank zum Themenfeld Zivilgesellschaft, Bürgerengagement, Philanthropie und Stiftungswesen. Sie hat die Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts und ihren Sitz in München. Sie wurde 2010 errichtet und vereint seit 2011 alle Maecenata-Aktivitäten unter ihrem Dach. Die Stiftung steuert und bündelt die Aktivitäten ihrer Programme und vertritt erarbeitete Positionen nach außen. Sie versteht sich als ideeller Dienstleister der Zivilgesellschaft und tritt für deren transnationale Stärkung sowie für die Entwicklung einer offenen Gesellschaft in Europa und darüber hinaus ein.

ACTUELL

Das Centre for Humanitarian Action (CHA) sucht einen Referenten oder eine Referentin für Kommunikation und Vermittlung.

Das Centre for Humanitarian Action (CHA) sucht einen Referenten oder eine Referentin für Kommunikation und Vermittlung. Das CHA, eine Einrichtung der Maecenata Stiftung, hat zeitnah eine Teilzeitstelle (80%) in seinem Büro in Berlin-Mitte zu besetzen. Das CHA, eine Einrichtung der Maecenata Stiftung, ist ein neuer Think Tank in Berlin mit dem Ziel die prinzipienorientierte humanitäre Hilfe zu stärken. Als unabhängige Einrichtung trägt es zu Analyse und Reflexion, Debatte und Vermittlung von humanitärer Hilfe bei. Für diese Aufgabe suchen wir eine/n engagierte/n und selbstständig arbeitende/n Kommunikationsexperten/in. Mehr hier.

Jahresbericht 2018 der Maecenata Stiftung erschienen

Der Jahresbericht der Maecenata Stiftung ist erschienen und steht hier zum Download bereit. Auf 90 Seiten fassen wir die wichtigsten Aktivitäten der Stiftung, des Tocqueville-Forums, des Maecenata Instituts sowie der einzelnen Programme zusammen, informieren über neueste Entwicklungen und drucken einige besonders relevante Studien und Policy Papers ab. 

Stefanie Wahl ist neue Vorsitzende des Stiftungsrates

Der Stiftungsrat der Maecenata Stiftung hat in seiner Sitzung am 25. Juni 2019 in München seine bisherige stellvertretende Vorsitzende, Frau Stefanie Wahl, zur neuen Vorsitzenden des Stiftungsrates gewählt. Sie tritt damit die Nachfolge von Christian Petry an, der im November 2018 verstorben war.

 

Die 1951 geborene Münchnerin studierte in Genf Politische Wissenschaften und schloß das Studium 1975 mit dem Grad einer lic.sc.pol. ab. Den größten Teil ihrer beruflichen Karriere verbrachte Stefanie Wahl am Institut für Wirtschaft und Gesellschaft (IWG) in Bonn, zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin, ab 2005 als Geschäftsführerin. Daneben war sie von 1995 – 1977 wiss. Sekretär der Zukunftskommission Bayern-Sachsen. Von 2008 – 2016 übernahm sie die Geschäftsführung des Denkwerks Zukunft – Stiftung Kulturelle Erneuerung. Seit 1998 gehört sie dem Kuratorium der Freudenberg Stiftung, seit 2011 dem Stiftungsrat der Maecenata Stiftung an. Zahlreiche weitere Tätigkeiten und eine lange Liste von Veröffentlichungen weisen sie als Expertin für die Erarbeitung von Analysen und das Zusammenführen von Menschen zu Debatten über wichtige gesellschaftliche Herausforderungen aus.

 

Prof. Udo Steinbach zur dramatischen Lage für viele orientalische Christen

In Greifswald hielt Prof. Dr. Udo Steinbach am 23. Mai 2019 im Rahmen der Fachtagung "Orientalisches Christentum. Perspektiven aus der Vergangenheit für die Zukunft" den Festvortrag. Er referierte die wechselvolle Geschichte orientalischer Christen im 20. Jahrhundert, um die dramatische Lage heute in einen historischen Kontext zu setzen. Es sei für viele Christen "fünf vor Zwölf", so Udo Steinbach im Interview mit der evangelischen Nachrichtenagentur "idea". Hier zum Beitrag der Agentur. 

Publikationen der Maecenata Stiftung zum Shrinking Civic Space

Die Maecenata Stiftung hat bereits zahlreiche Publikationen zum leider brennend aktuellen Thema Shrinking Civic Space hervorgebracht, der immer größeren Bedrängnis der Zivilgesellschaft durch staatliche Akteure.

Bitte finden Sie die aktuelle Publikationsliste mit Links hier.

5. Juni 2019: Gespräch mit UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock

Anlässlich des Besuchs von Mark Lowcock, UN Emergency Relief Coordinator and Under-Secretary for Humanitarian Affairs at the UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs (UN-OCHA) findet am 5. Juni 2019 ein Gespräch mit Leiterinnen und Leitern in Berlin ansässiger humanitärer Organisationen statt, organisiert vom Centre for Humanitarian Action und dem Auswärtigen Amt. In dem Austausch geht es um die Chancen und Herausforderungen einer vorausschauenden humanitären Finanzierung sowie die Möglichkeiten der zukünftigen Verankerung solch weitsichtiger Prozesse im humanitären System. Die Veranstaltung ist nicht öffentlich.

Seite 1 von 23