MAECENATA INSTITUT

Das Maecenata Institut für Philanthropie und Zivilgesellschaft wurde 1997 gegründet und ist heute eine anerkannte außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Es versteht sich als unabhängiger sozialwissenschaftlicher Think Tank und hat die Aufgabe, das Wissen über und das Verständnis für die Zivilgesellschaft (den sogenannten Dritten Sektor) durch eigene geistes- und sozialwissenschaftliche Forschungstätigkeit, akademische Lehre, entsprechende Publikationen sowie den Austausch zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis zu fördern.

ACTUELL

Observatorium 40

Neues Observatorium (Ausgabe 40/2020) von Rupert Graf Strachwitz zur Zivilgesellschaft in der Corona-Krise.

>> hier erhältlich

mehr

Neuerscheinung: Handbuch Zivilgesellschaft

Alle reden von Zivilgesellschaft. Aber wer ist diese Zivilgesellschaft? Was ist ihre Geschichte? Wer gehört dazu? Ist sie immer gut? Welche Bedeutung hat sie im öffentlichen Raum und für unser Gemeinwesen? Auf diese und viele andere Fragen gibt erstmals ein Handbuch in kompakter und zugleich systematischer Form Antworten.

>> Inhaltsverzeichnis

>> Weitere Informationen

Bildschirmfoto 2020 04 06 um 10.34.54

Good luck, Brits! A message from Germany

While the Brits may be on their way out of the Union, that does not mean we should count them out of cooperation altogether. Given all the common global challenges at play, Brexit must not spell an end to our alliance. On the contrary, it could open the door to new opportunities.

>>Read the full Article by Rupert Strachwitz

mehr

A message from European philanthropy: Brexit will not interrupt the flow of donations and goodwill between nations

The UK’s official exit from the EU has happened. But regardless of that, people in the UK and mainland Europe still have a broad range of mutual interests. We’ll continue to work side-by-side on pressing issues. We always did, and we’ll carry on doing so.

For those of us privileged to lead some of Europe’s largest charitable foundations, times of political upheaval may bring a degree of uncertainty, but they also remind us of our raison d’être. We are called foundations for a reason; we have endured, in some instances, longer than the countries that we now call home.

Today we belong to the wider world of civil society which is the cornerstone of our collective societies.

From this vantage point, we have a responsibility to look beyond the political change of today and focus on our missions to shape communities and nations for the better over timescales that are often beyond the reach of electoral cycles, ingrained government bodies and even many modern nation states.

As change sweeps across the continent of Europe, we stand together to say our mission to build bridges and bring people together to improve our world is as powerful as ever.

>> Read the full message

Veranstaltungsbericht: Vorbild oder Fehlkonstruktion? Hundert Jahre Libanon, 1920–2020

Bis zum letzten Sitzplatz füllte sich am 11. Februar 2020 der Open Work Space der Maecenata Stiftung für die Vortragsveranstaltung „Vorbild oder Fehlkonstruktion? Hundert Jahre Libanon, 1920–2020“ zu der das MENA Study Centre, mit Unterstützung der Deutsch-Arabischen Freundschaftsgesellschaft e.V. (DAFG) einlud. Dr. Thomas Scheffler, seines Zeichens Politikwissenschaftler und ehemaliger stellvertretender Direktor des Orient-Instituts Beirut (OIB) referierte über die ereignisreiche Geschichte des Landes und analysierte insbesondere das System des Klientelismus, welches Staat und Gesellschaft durchdringe.

>>Zum Veranstaltungsbericht

DSC08896

 

Opusculum 133

New Opusculum published (No. 133).

Dr. Hind Arroub

>>hier erhältlich

mehr

Seite 4 von 38