TOCQUEVILLE FORUM

Das Tocqueville Forum wurde im April 2016 von der Maecenata Stiftung gegründet. Die Zivilgesellschaft, in Deutschland erst in den vergangenen Jahren als Arena mit gemeinsamen und unterscheidbaren Merkmalen erkannt, braucht mehr denn je Unterstützung, um als eigenständige Arena in der Gesellschaft in ihrer Vielfalt gesehen und anerkannt zu werden. Es geht dem Forum einerseits darum, wissenschaftliche Ergebnisse verbreiten zu helfen, andererseits zur Ermittlung von Bedarfen beizutragen und die Zivilgesellschaft unter demokratietheoretischen Aspekten zu stärken.

ACTUELL

Jahresbericht 2018 der Maecenata Stiftung erschienen

Der Jahresbericht der Maecenata Stiftung ist erschienen und steht hier zum Download bereit. Auf 90 Seiten fassen wir die wichtigsten Aktivitäten der Stiftung, des Tocqueville-Forums, des Maecenata Instituts sowie der einzelnen Programme zusammen, informieren über neueste Entwicklungen und drucken einige besonders relevante Studien und Policy Papers ab. 

1. Juli 2019: Intensivseminar Stiftungswesen

Das Maecenata Institut bietet in einem eintägigen Intensivseminar am 1. Juli einen fundierten Einblick in Theorie und Praxis des Stiftungswesens. Thematisiert werden Geschichte, Recht, Empirie, Stiftungspolitik und Governance sowie Gestaltungsmöglichkeiten, Funktionen und Ziele, Eigensinn und Wirkung des Stiftungswesens.

Mehr Informationen und zur Anmeldung

Auftaktveranstaltung des MENA Study Centre: Versagen und Arroganz – Wie attraktiv ist Europa für seine Nachbarn im Süden?

In der Auftaktveranstaltung des im Februar 2019 neu gegründeten MENA Study Centre der Maecenata Stiftung schilderte Prof. Dr. Udo Steinbach im Rahmen der Berliner Europawoche zunächst die aktuelle Lage der europäischen Nachbarn im Nahen Osten sowie Nordafrikas. Am Beispiel zahlreicher Staaten, darunter insbesondere Ägyptens, Tunesiens und Saudi-Arabiens beschrieb er, wie zivilgesellschaftliches Engagement in den Regionen Wandel herbeiführt. Obschon weitgehend keine demokratischen Institutionen westeuropäischen Zuschnitts entstehen, ist doch eine klare Richtung hin zu mehr allgemeiner Partizipation erkennbar.

 

 

Udo Steinbach führt seinen Imperativ, die Zukunft Europas und der arabischen Welt lasse sich nur zusammen denken und gemeinsam gestalten, auf das imperialistische Diktat der Pariser Verträge zurück, die bis heute die politische Gestalt der Regionen erheblich bestimmten. Dass beide Großräume sich im Umbruch befinden, müsse als Chance begriffen werden, einen gemeinsamen Neubeginn zu wagen. Leider sei Europa dabei, sein Kapital als attraktiver politischer Raum zu verspielen: Statt Menschenrechte und die freiheitliche Ordnung zu stärken, die Menschen einräumt, selbstorganisiert zu agieren, herrschten Uneinigkeit und ein immer eingeschränkterer Wirkungsrahmen für zivilgesellschaftliche Formationen in immer mehr europäischen Staaten vor. Gegenüber den südlichen Nachbarn habe Europa, insbesondere in Syrien und nun wohl auch in Libyen, weitgehend versagt. Das dadurch entstandene Vakuum füllten rückwärtsgewandte und autokratische Kräfte, in deren Händen nun die Zukunft der Regionen liege.

Udo Steinbach nutzte die Auftaktveranstaltung des MENA Study Centre also für einen eindringlichen Appell an die Europäer, ihre historische Verantwortung zu nutzen, sich für den arabischen Raum und seine vielfältigen Probleme stärker zu engagieren, weil diese Probleme zu einem Gutteil auf historischen Entscheidungen der Europäer selbst zurückgingen.

 

 

New Project Philanthropy.Insight launched by the Maecenata Foundation

On 29th January, 2019 a new project was launched in the context of the Maecenata Foundation's Tocqueville Forum: Philanthropy.Insight –Strengthening Excellence in Sustainable Philanthropy.The aim of the project is to raise awareness for the role of and the issues involved with philanthropy among decision makers, civil society, the citizenry and the me-dia. In close cooperation with philanthropic institutions, current and future philan-thropists, beneficiaries, experts and associations of foundations, answers will be sought concerning the legitimacy, influence, transparency and performance of foundations. This will be achieved by a monitoring process to include data collec-tion, analysis, research, dialogue, and the exchange of good practices. The scope of the project will be the member states of OECD and a selection of other coun-tries where philanthropy has gained particular importance.

>>more information

Maecenata bietet Open Work Space in Berlin an

Im Rahmen ihres Tocqueville-Forums stellt die Maecenata Stiftung ab sofort ehrenamtlichen und hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen, die im Bereich
Zivilgesellschaft/Humanitäre Hilfe/Stiftungswesen und verwandten Arbeitsgebieten in Forschung, Praxis, Medien oder Politik unterwegs sind, an ihrem Standort in Berlin-Mitte einen Open Work Space zur Verfügung.

Vorherige Anmeldung ist dringend erwünscht.

 

As part of its Tocqueville Forum, the Maecenata Foundation is now offering an Open Work Space at its office in Berlin-Mitte to colleagues working in civil society / humanitarian aid / foundations and related fields of research, practice, media or politics.

Registration is urgently required.


Mehr Informationen

Nutzungsordnung

Regulations

 

IMG 1690

Infoblatt: Das Schlagwort Zivilgesellschaft in Bibliotheken

Maecenata Bibliothek veröffentlicht Infoblatt zum Schlagwort 'Zivilgesellschaft in Bibliotheken'.

Hier finden Sie das Infoblatt als PDF.

Seite 1 von 3